News aus dem Fach

© Fraport Archiv

Online-Workshop von ERC und EHES: Applying for an ERC Grant

Am 26. und 27. Januar 2021 findet ein Online-Workshop der European Historical Economic Society (EHES) in Kooperation mit dem European Research Council (ERC) statt. Er soll interessierten Wirtschaftshistorikern Orientierung und Hilfestellung bei der Antragstellung für ERC-Förderungen geben.

Bitte finden Sie weitere Informationen in der
Ausschreibung
.

Conference: Business History: Building for the Future

The upcoming meeting of the Business History Conference deals with the topic: "Business History: Building for the Future". The conference will be organized as a virtual meeting on March 11-13, 2021. Further information can be found here.

Call for Papers: Special Issue der Fachzeitschrift „Family Business Review“

Die wissenschaftliche Fachzeitschrift Family Business Review bereitet eine Sonderausgabe zum Thema „History-informed Family Business Research“ vor, die im Jahr 2023 erscheinen soll. Ziel ist aufzuzeigen, wie unternehmensgeschichtliche Forschungsergebnisse dazu beitragen, das Verhalten von Familienunternehmen in der Gegenwart besser zu verstehen. Einreichungen für Beiträge werden bis zum 01. Juli 2021 angenommen. Bitte finden Sie weitere Informationen zur inhaltlichen Ausrichtung des Bandes und dem Einreichungsprozess in der
Ausschreibung.

Webinare

Die Gesellschaft für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte e.V. pflegt einen Online-Kalender, in dem Online-Vorträge und Webinare aus der Wirtschafts-, Unternehmens- und Sozialgeschichte aufgeführt werden. Zum Kalender geht es hier
.

Stiefkind Wirtschaft

In einem F.A.Z.-Beitrag vom 15. April 2020 wirbt Prof. Dr. Christian Kleinschmidt für eine stärkere Beschäftigung mit den Themen Unternehmen und Wirtschaft im Geschichtsunterricht an Schulen. Er kritisiert, dass wirtschaftliche Themen zwar in den vergangenen Jahren vermehrt Einzug in den Lehrplan erhalten hätten, diese jedoch zumeist auf die „klassischen“ Phasen von Industrialisierung und Weltwirtschaftskrise beschränkt blieben. Unternehmen und beispielsweise die umfangreiche Aufarbeitung ihrer Rolle in der NS-Zeit würden nicht berücksichtigt. Kleinschmidt führt dies auch darauf zurück, dass Lehrmaterialien zu diesen Themen häufig von einzelnen Unternehmen bereitgestellt würden und Lehrer Gefahr liefen, ungewollt unwissenschaftliche Werbebroschüren weiterzugeben. Eine umfassende Neuausrichtung der Fächer Geschichte, Wirtschaft und Politik hält Kleinschmidt nichtsdestotrotz für schwer realisierbar. Er verweist vielmehr auf informelle Angebote wie das Projekt der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte
.

Essay Contest

History Lessons for Managers Coping With Impact of COVID-19
In March 2020 we announced the launch of a fast-reaction essay contest on historical lessons for managers who are trying to cope with the impact of COVID-19. Although some journalists have said that this pandemic is unprecedented, there are actually historically parallels, such as Asian Flu in 1957 and Spanish Influenza outbreak of 1918-29. By looking at how managers in the past coped with similar crises, we can provide advice to today’s managers.
In response to the Call for Papers, fourty-one papers were submitted and reviewed by a Scientific Committee. A short list was created. All papers from the short list are now available here
. Congratulations to Sioban Nelson and Thomas de Berge who were awarded for their essays!
Full details of the contest are available on the conference website
and on Youtube
.

Geschichte und Pandemien

In Reaktion auf die weltweite Ausbreitung des Coronavirus haben sich Wissenschaftler sowohl national als auch international in ganz verschiedenen Foren zusammengeschlossen und Projekte ins Leben gerufen, die aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive auf das Thema blicken. Die GUG stellt Ihnen hier einige dieser Initiativen und Projekte vor:

Call for Papers für Konferenzen
Im Juni 2021 findet eine Konferenz zum Thema "Dealing with Disasters: Cultural Representations of Catastrophes, c. 1500-1900" der Radboud University statt. Im Zentrum stehen historische Beispiele zum Umgang mit Krisen von ca. 1500 bis 1900. Der Call for Papers ist bereits geschlossen. Nähere Informationen zur Teilnahme und zum Programm finden Sie in Kürze hier
.

Webinare und Online-Seminare
Eine Webinar-Reihe zum Thema "The economic implications of COVID-19" bietet das Bendheim Center for Finance der Princeton University an. Alle Informationen finden Sie hier
.

Vom 27.-31. Juli 2020 fand ein Online-Workshop für Wirtschaftshistoriker zum Thema "Responding to Crisis" statt. Die Aufzeichnung des Workshops finden Sie hier
.

Zeitschriftenbeiträge
Robert Barro, José F. Ursúa und Joanna Weng gehen in ihrem Beitrag in EconPapers der Frage nach, inwieweit die Wirtschaft aus dem Umgang mit der Spanischen Grippe für die Pandemie heute lernen kann. Zu lesen ist er hier
.

Ebenfalls einen wirtschaftshistorischen Blick auf die Zeit der Spanischen Grippe liefert der Artikel von Sergio Correia, Stephan Luck, und Emil Verner. Sie finden ihn hier
.

Linksammlungen und Literatur
Die Northeastern stellt eine umfangreiche Literaturübersicht mit dem Titel Humanities Coronavirus Syllabus zur Verfügung. Diese finden Sie hier
.

Auf seiner Webseite hat der Fachverband für Medizingeschichte e.V. eine umfangreiche Linksammlung zum Thema "Seuchengeschichte in Zeiten von Covid-19" zusammengetragen. Klicken Sie hier
.

Zum Thema Krankenhäuser und Seuchen in der Geschichte hat die Deutsche Gesellschaft für Krankenhausgeschichte eine Linksammlung bereitgestellt. Zu finden ist sie hier
.

Digitale Lehre
Aufgrund weiterhin hoher Infektionsraten werden vermutlich auch im Wintersemester viele universitäre Lehrveranstaltungen nur digital stattfinden können. H-Soz-Kult bietet Lehrenden eine Plattform, sich über Schwierigkeiten und eigene Erfahrungen rund um das Thema Digitale Lehre auszutauschen und zu informieren. Neben Interviews, in denen Lehrenden ihre Herangehensweise vorstellen, bietet das Forum Digitale Lehre auch Raum für den Austausch über die eigenen Ansätze und aufkommende Schwierigkeiten. Nähere Informationen finden Sie hier
.

Wenn Sie selbst Teil eines ähnlich gearteten Projekts sind oder uns gerne auf eines aufmerksam machen möchten, freuen wir uns über die Zusendung von Informationen an barth@unternehmensgeschichte.de.

Saling Aktienführer digital

Die Mannheimer Universitätsbibliothek hat seit Juni 2019 den Saling Aktienführer digital bereitstellt. Dabei sind die Jahrgänge 1870-1957 jeweils als pdf oder im DFG-viewer verfügbar. Die Jahre zwischen 1957 bis 2016 sind vollständig digitalisiert.
Diese einzigartige Quelle für börsennotierte Unternehmen ist damit zum ersten Mal vollständig einsehbar, da die meisten Bibliotheken lediglich über einige Bände verfügen.

Die digitalisierten Ausgaben können sie hier einsehen: Saling Aktienführer Digital
Bitte teilen Sie uns weitere Angebote mit:
fe;:antirnihminsgischochti,dion