HOME

© Siemens Historical Institute

Nachrufe

Die GUG trauert um ihr früheres Vorstandsmitglied Prof. Dr. Lothar Gall, der am 20. Juni 2024 verstarb.

Lothar Gall, bis 2005 Lehrstuhlinhaber für Mittlere und Neuere Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt und von 1975 bis 2015 Herausgeber der Historischen Zeitschrift, war langjähriges Mitglied der GUG und gehörte dem Vorstand von 1991 bis 2011 an.

Lothar Gall wandte sich in den 1990er Jahren als einer der prominentesten Historiker des deutschsprachigen Raums der Unternehmensgeschichte zu, als diese sich plötzlich im Mittelpunkt politischer und wirtschaftlicher Auseinandersetzungen wiederfand und breites wissenschaftliches Interesse erfuhr, das auch Gall maßgeblich beförderte. Im Zuge der inhaltlichen und methodischen Debatten um die Ausrichtung der Unternehmensgeschichte, die in den Jahren 1999 und 2000 unter anderem in der Zeitschrift für Unternehmensgeschichte von Manfred Pohl und Toni Pierenkemper geführt wurden, stand seine unternehmenshistorische Arbeit für einen erweiterten Ansatz, der sich nicht nur auf die Wirtschaftsgeschichte fokussierte, sondern Unternehmen und Unternehmer unter historisch-qualitativen Fragestellungen vor dem Hintergrund wirtschaftlicher, politischer, sozialer, geistesgeschichtlicher und kultureller Entwicklungen betrachtete. Mit seiner umfassenden Forschungsexpertise zum Bürgertum und zu biographischen Ansätzen trug er beispielsweise durch seine Studien zu Krupp, Hermann J. Abs und die Mannheimer Kaufmannsfamilie Bassermann in hohem Maße zur Weiterentwicklung der Unternehmensgeschichte bei. Sein Tod ist für uns ein schwerer Verlust. Die Gesellschaft für Unternehmensgeschichte wird Professor Gall ein ehrendes Andenken bewahren.

Unsere Anteilnahme gilt der Familie sowie den Mitarbeitenden des Historischen Seminars der Goethe-Universität Frankfurt.

Gesellschaft für Unternehmensgeschichte e.V.
Die GUG trauert um Dr. Franz Hebestreit, der am 27. Juni 2024 verstarb.

Seit 2011 kooperierte Dr. Franz Hebestreit mit dem von ihm gegründeten Netzwerk Unternehmensmuseen mit der GUG im Bereich der Vernetzung von Unternehmensmuseen. Aus dieser Zusammenarbeit ging das Onlineportal „UMO Unternehmensmuseen online“ hervor, in dessen Projektteam er Mitglied und Mitredakteur war.

Dr. Franz Hebestreit führte von 2006 an bis zu seiner Pensionierung das Siemens-Museum, in dem er seit 1986 als Ausstellungsleiter tätig war. Gemeinsam mit Dr. Barbara Höllschen trug er maßgebend zur Vernetzung von Unternehmensmuseen bei, ein Bereich an dem der Deutsche Museumsbund zu Beginn der 2000er Jahre wenig Interesse zeigte. Dies mündete im Jahr 2003 in die Gründung des Netzwerks Unternehmensmuseen (NCM Network Corporate Museums). Auch seinem eigenen Museum verschaffte er mit seiner Arbeit viel Beachtung. Seine Netzwerkarbeit beschränkte sich dabei nicht nur auf die nationale Perspektive, auch international war Franz Hebestreit aktiv und engagierte sich bei der Vernetzung von Museen in ganz Europa.

Franz Hebestreit hat sich stets unermüdlich für die Belange von Unternehmensmuseen eingesetzt und die Vernetzung verschiedenster Institutionen in diesem Bereich befördert.

Unsere Anteilnahme gilt der Familie und allen Angehörigen.

Gesellschaft für Unternehmensgeschichte e.V.

Die GUG

Die Gesellschaft für Unternehmensgeschichte (GUG) ist eine international anerkannte wissenschaftliche Einrichtung zur Förderung der unternehmenshistorischen Forschung.

Veranstaltungen

26
SEP
2024

Vorstellung der Studienergebnisse

Thema: «Südzucker im Nationalsozialismus»
Tagungsort: Marchivum, Mannheim

Wissenschaft & Bildung

Um das Verständnis von Wirtschaft und Unternehmen zu vertiefen, bietet die GUG verschiedene Tools und Foren für Schüler:innen, Studierende und Forschende an.