Workshop History Communication

Da die Begriffe History Marketing und History Communication häufig nicht klar differenziert werden, möchte der Workshop mehr Klarheit schaffen. Unser Verständnis von History Communication ist hierbei wie folgt:
© Volkswagen Aktiengesellschaft
History Communication ist die Vermittlung der Geschichte eines Unternehmens in allen ihren Facetten. Dabei bewegt sich History Communication im Spannungsfeld von unternehmerischem Interesse, den Erwartungen der Stakeholder und der externen Öffentlichkeit. Basis der Kommunikation muss die wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte sein.

Dabei geht es nicht um den Einsatz von historischen Einzelfakten zu Vermarktungszwecken von Produkten (History Marketing), sondern um Prozesse zur Gewinnung historischer Kenntnisse (Archiv, Forschung, etc.), den Umgang mit den Ergebnissen (Publikationen, multimediale Auftritte etc.) und den einzusetzenden Kommunikationsmitteln (Buch, Apps, Intranet, etc.). Der Workshop lädt sich Experten (Theoretiker/Wissenschaftler) für Impulsvorträge ein. Ferner berichten die Teilnehmer themenbezogen von ihren Erfahrungen. Da so im Workshop durchaus sensible Daten zwischen den Teilnehmern ausgetauscht und diskutiert werden und eine Arbeitsatmosphäre vorherrscht, ist der Workshop in der Regel Mitgliedsfirmen der GUG vorbehalten und die Teilnehmeranzahl begrenzt (max. 15 Personen).
Geleitet wird der Workshop von Dr. Martin Gebhardt (adidas AG) und Dr. Andrea H. Schneider-Braunberger (GUG). Er tagt zwei mal jährlich.
Die bisherigen Sitzungen fanden statt im Siemens MedMuseum, bei der Kurtz-Ersa Group, der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG, der adidas AG, der Spielwarenmesse Nürnberg eG, in der FC Bayern München Erlebniswelt sowie bei der Alfred Kärcher GmbH & Co. KG.

Die nächste Sitzung findet am 15. Juni 2018 bei der Lufthansa statt. Interessenten wenden sich bitte an Dr. Andrea H. Schneider-Braunberger
.